Künstlerin und Pädagogin

Künstlerin und Pädagogin

E
lena Menchinskiy wurde 1956 in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, geboren. Diese altrussische Stadt, die man selbst als Kunstmuseum bezeichnen kann, hat Ihre Phantasie und Vorstellungskraft geweckt und weiterentwickelt. Ein Übermaß an Park- und Grünanlagen, blühende Gärten und leuchtende Farben haben ihren angemessenen Ausdruck in zahlreichen Bildern, die Sie schon als Kind gemalt hat, gefunden.

1970 wurde Sie in die staatliche Malschule aufgenommen, wo Ihr die strengen Pädagogen Meisterwerk und Disziplin beigebracht haben. Aber nicht nur die Malschule hat zu Ihrer künstlerischen und persönlichen Entwicklung beigetragen. Selbstbildung, stundenlanges Studium der Bücher über Kunst und Besuch der zahlreichen Ausstellungen haben Ihren künstlerischen Geschmack geprägt.

Der Zeitraum von 1974 bis 1982 war vom Studium an der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Kiew geprägt. Unter den studierten Fächern, haben Malen, Zeichnen und Kunstgeschichte eine wichtige Rolle gespielt. Außerdem standen Design und Raumgestaltung auf dem Lernplan und Ihre Diplomarbeit war die Planung und Gestaltung eines Privathauses. Nach dem Studium hat Frau Menchinskiy an einem Projektinstitut für Architektur mehrere Jahre als Raumarchitektin gearbeitet. Parallel kreierte Sie Ihre eigene Aquarell- und Pastellbilder.

Nach der Auswanderung nach Deutschland im Jahr 1993 hat die talentierte Künstlerin privat und als Teilnehmer der VHS- Schule Bamberg an Ihren Künstlerfähigkeiten weiter geschliffen. Sie hat Kontakte geknüpft und Ihre Sprachkenntnisse verbessert. 1999 hat Frau Menchinskiy ihre eigene "MALSCHULE ART" eröffnet.

Elena Menchinskiy ist immer in geistiger Bewegung. Sie bildet sich ständig weiter, setzt sich mit Lernmethoden anderer Künstler auseinander, u.a. mit der der amerikanischen Künstlerin Prof. Betty Edwards, die sich mit der Erforschung der Psychologie und den Mechanismen der Wahrnehmung beschäftigt. Aber den Grundprinzipien Ihrer eigenen Methodik bleibt Sie treu - realistische und humanistische Orientierung, Verwendung der russischen Maltradition, Nächstenliebe, und dem gegenseitigen Vertrauen zwischen Lehrer und Schüler. Frau Menchinskiy ist ständig bemüht zu beweisen, dass in jedem ein Künstler steckt.

"Jeder Mensch ist ein Künstler ", Joseph Beuyss